Leidenschaft, Sendungsbewusstsein, Neugierde

Die Welt zu erklären, ist der schönste Beruf überhaupt: Darum bin ich Journalist geworden. Die riesigen Möglichkeiten des freien Web haben mich zum Bloggen gebracht. Mein Experimentierdrang hat mich zum Radio und zum Podcasten gebracht. Und weil ich in mir ein echter Computerfreak steckt, habe ich mich auch als Programmierer versucht...

matthias@clickomania.ch

Arbeit

Einstieg in den Journalismus

Lokal- und Regionalberichterstattung Ab 1990

Meine journalistischen Sporen habe ich als freier Mitarbeiter bei Lokalzeitungen abverdient, unter anderem bei «Landboten» aus Winterthur.

Fachredaktor

Publisher und MK+Computermarkt Ab 1996

Mein beruflicher Einstieg erfolgte als Autor, Redaktor und Produzent für die Zeitschrift «Publisher», wo ich über Desktop-Publishing, Gestaltung und Medienproduktion geschrieben habe. 1999 war ich kurz Co-Chefredaktor der monatlichen Zeitschrift «M+K Computermarkt». Für den «Publisher» habe ich bis zu dessen Verkauf im Frühjahr 2019 geschrieben.

Print und online

Tagesanzeiger und Tamedia-Mantel Seit 2000

Seit April 2000 bin ich Print-Redaktor beim «Digital»-Bund des Zürcher «Tages-Anzeiger» und war lange Jahre Betreuer der Leserberatungsrubrik «Kummerbox». Der Medienwandel hat auch meinen Tätigkeitsbereich immer weiter verändert: Seit 2011 bin ich auch zuständig für die Online-Kanäle von Newsnet und habe gelegentliche auch für die «Sonntagszeitung» geschrieben. Seit 2018 bin ich Mitglied der Tamedia-Mantelredaktion, die u.a. «Berner Zeitung», «Bund», «Landbote» und «Basler Zeitung» beliefert. Dank der Kooperation mit der «Süddeutschen Zeitung» vergrösserte sich meine Reichweite bis nach Deutschland.

Fachbuchautor

Die Kummerbox-Reihe Ab 2000

Die Beiträge aus der Beratungsrubrik Kummerbox sind in gesammelter Form als Buch erschienen und waren Bestseller in der Schweizer Computerbuchsparte. Sieben Bände (PC-Kummerbuch 4, PC-Kummerbuch 5, Kummerbox, Kummerbox 05, Kummerbox 06, Kummerbox 07 und Kummerbox 09) und das E-Book «Kummerbox Kompakt» gab es insgesamt. Archivarisch erzielen sie allerdings keine Höchstpreise.

Software und Freeware

Die Clickomania-Saga Ab 1997

Aus einer Fingerübung in der Programmierung mit Delphi ist ein Spiel entstanden, das sich rund um den Globus verbreitete, millionenfach heruntergeladen wurde, auf diversen Cover-CDs von Computerzeitschriften veröffentlicht wurde, in unzähligen Downloadportalen Aufnahme fand und dem Entwickler den einen oder anderen Medienauftritt bescherte, etwa bei Sat.1. Da das Spiel ursprünglich «Postcard-ware» war – Spieler sollten als Dankeschön eine Postkarte zurückschicken, hat der Pöstler über die Jahre Tausende solcher Grüsse aus aller Welt vorbeigebracht. Und erstaunlich: Mehr als zwanzig Jahre danach wird das Spiel immer noch gespielt.

Radio und Podcasting

Digitalk, Morgomat und Nerdfunk Seit 2006

Beim Schreiben besteht die Kunst darin, zu verdichten und zu erklären – und mit Audio bringt man sie direkt und unmittelbar ans Publikum heran. Aus dieser Faszination für dieses Medium entstand zusammen mit Roger Zedi 2006 der Podcast «Digitalk» für den «Tages-Anzeiger». Er lief 2009 aus. Doch da just dann das alternative Radio «Stadtfilter» in Winterthur an den Start ging, war das «Digitalmagazin» ein würdiger und halboffizieller Nachfolger. Es heisst heute «Nerdfunk» und ist einer der ältesten Tech-Podcasts der Schweiz. Beim «Morgomat» ergab sich die Möglichkeit, die allgemeinen Moderations-Fähigkeiten zu trainieren: Mit Rubriken wie dem «Musikschwerpunkt» und der «Verschwörungstheorie der Woche» hatte ich alle zwei Wochen Gelegenheit, während drei Stunden (von 2009 bis 2016) das Radiomachen zu lernen und zu trainieren. Live-Moderationen ab Blatt, spontan oder mit Prompter im Studio oder vor Publikum sind nicht gerade mein tägliches Brot, aber auch kein Neuland.

Blogging und Webpublishing

Von HTML zu Wordpress Ab 1997

Die eigene Homepage war für mich keine Frage. Clickomania.ch ist denn auch seit bald 20 Jahren im Netz. Ursprünglich eine reine HTML-Website, lud sie dann zu Experimenten mit PHP und Online-Ranglisten für Clickomania ein. Seit 2007 läuft ein Blog, ursprüngilch mit einem Flat-File-CMS, seit 2018 mit Wordpress. Seit 1997 Betreuung der Online-Ausgabe der «Dorfposcht», der Dorfzeitung von Thalheim an der Thur. Auch dieses Projekt gab genügend Anlass für Erfahrungen mit HTML, Wordpress und Dingen wie CMS-Migration.

Mediengestaltung

Layout und Bildbearbeitung Ab 1998

Für den «Publisher» habe ich während mehr als zwanzig Jahren Tipps-und-Tricks-Rubrik betreut und die Downloads ausgewählt. Das gag mir viel Gelegenheit, um fundierte Kenntnisse von InDesign, Photoshop und Illustrator aufzubauen. Und da die Redaktoren ihre Seiten selbst produziert haben, konnte ich diese Kenntnisse auch anwenden – selbst wenn mit der Zeit und den steigenden Qualitätsansprüchen die Seiten noch von einem Profi perfektioniert worden sind.

Multimediaproduktionen

Audio fürs Radio, Video fürs Web Ab 2009

Ob Livesendungen oder Audioproduktionen wie die grosse zweiteilge Computerzeitreise: Durch meine Arbeit fürs Radio konnte ich mir einige Routine bei der Audioproduktion aneignen. Und auch Video ist kein gänzliches Neuland: Für den Publisher habe ich die Videoreihe «Publisher Insiders» realisert, für die Tamedia die Reihe «Digitale Patentrezepte» Die enstand anfänglich in Eigenregie, heute wird sie technisch vom Webvideo-Team der Tamedia betreut.

Fotografie

Analog in der Dunkelkammer, digital in Lightroom Ab 1986

Zugegeben, die Fotografie ist mehr Hobby denn Profession. Doch da ich die Gelegenheit hatte, mir ein grundlegendes Rüstzeug noch in der analogen Ära anzueignen und auch heute immer bereit bin, die neuen technischen Möglichkeiten auszuloten, ist es kein Problem, wenn es zu einem Beitrag im Print oder Web illustratives oder fotografisches Material beizusteuern gilt, das auch professionellen Ansprüchen genügt.

Kompetenzen

  • Journalistisches Schreiben
  • Layout und Grafik
  • Programmierung
  • Webdesign, PHP, Wordpress und Co.
  • Video und Audio
  • Moderation

Ausbildung

Matura Typus E

Wirtschaftsgymnasium Winterthur 1991

Universität Zürich

Studium Germanistik, Publizistik und Computerlinguistik 1992–1996

Privates

Privates

Und ja, bei alldem habe ich auch noch ein Privatleben. Ich bin verheiratet, Vater einer 2016 geborenen Tochter, vielseitig interessiert – aber nicht nur an Technik, sondern auch an Politik und dem gesellschaftlichen Geschehen. In meiner Freizeit betätige ich mich als begeisterter Konsument von Ebooks, gedruckten Büchern, Hörbüchern, Podcasts und digitalen Medien aller Art. Ich reise gerne – aber lieber mit gutem Roaming als komplett offline. Und ich treibe, entgegen dem Klischee des typischen Nerds, sogar ganz gerne Sport: Vor allem Velofahren und Rennen.

Referenzen

  • Als Autodidakt älteren Semesters gelangte ich mit einem zweiseitigen E-Mail mit Fragen und Beobachtungen an die Kummerbox, die Fragen rund um Multimedia beantwortet. Ich hoffte, in absehbarer Zeit eine Antwort zu erhalten. Mein Erstaunen war gross; schon nach 1 Stunde und 39 Minuten erhielt ich von Herrn Schüssler eine fundierte E-Mail-Antwort – und erst noch mehrseitig. Dieser Service erscheint mir erwähnenswert.

    H.P,. aus einem Leserbrief an den «Bund»
  • Also wenn Sie solche «Spezialisten» wie Schüssler und Co einsetzen, müssen Sie sich ja nicht wundern. Da wird auf Brigitte-für-die-Frau-Niveau mit «die 7 besten Tipps für blabla» per Video geworben und mit so wenig Sachverstand, dass ich nicht weiss, wohin ich hinlangen soll. Der Kopf ist mir jedenfalls zu schade dafür.

    B.H. in einem Kommentar auf Tagesanzeiger.ch
  • Bin vor kurzem auf Ihre Seite gestoßen (clickomania.ch) und möchte mich bei Ihnen für die viele Arbeit bedanken, die Sie da investieren. Sehr schön geschrieben, informativ und kurzweilig – jedenfalls für mich. Prima!

    Matthias B., Hamburg
  • Danke für das gute Video. Danke, Herr Schüssler. Ihre Berichte sind einmalig. Ich sage es wie Niki Lauda: Ich ziehe meine Kappe!

    Rolf B. in einem Kommentar auf Tagesanzeiger.ch
  • Als Chnuschti oder gar Sargi kann ich mit Matthias Schüsslers Kommentaren nicht viel anfangen. ABER was mich jedesmal fasziniert, ist sein wunderbares Lachen in die Kamera. Danke ganz herzlich!

    Markus M. auf Tagesanzeiger.ch zum Artikel «Zehn Apps, die uns 2019 versüssten»
  • Ich bin ein Fan von Schüssler, dieser Artikel scheint mir eher Quotenlieferant als etwas anderes!

    Stan D. auf Tagesanzeiger.ch zu einem Artikel über die Apple-Sicherheitslücke «checkm8»

Kontakt

Kontakt

Ob Anfragen, Aufträge, Lob oder Kritik – bitte melden Sie sich ungeniert.